wieschowski-finalo

wieschowski-finalo

Obwohl der Film ein audiovisuelles Medium ist, kann er stark auf die Körper der Zuschauenden einwirken: „Gänsehaut“, „Nervenkitzel“, „ein kalter Schauer, der über den Rücken lauft“ sind Ausdruck affektiver Qualitäten filmischen Erlebens. Doch welches Potenzial liegt in dieser sinnlichen Dimension des Films für ein queeres Kino? Diese Frage reflektiert der Film Madame Satã, indem aus der Kinoleinwand ein Spiegel und aus dem dort erlebten Affekt eine queere Subjektivität wird. Der spezifischen queeren Ästhetik, die im Kontrast zur Bildordnung des classical Hollywood steht und den damit einhergehenden Reflexionsprozessen über Kino, Spiegel und Affekte widmet sich dieser Artikel.

Jasmin Degeling, Sarah Horn: „Queer“ aufs Spiel gesetzt: Über Beißreflexe, queere Bewegungsgeschichte und gegenwärtige Affektkulturen

Jasmin Degeling, Sarah Horn: „Queer“ aufs Spiel gesetzt: Über Beißreflexe, queere Bewegungsgeschichte und gegenwärtige Affektkulturen

Welche Zukunft hat „queer“? Die jüngste Debatte um das Potential der Queer Theory im deutschsprachigen Raum, maßgeblich angestoßen durch den Sammelband Beissreflexe, erscheint geprägt von einer „Kritik an queerem Aktivismus und autoritären Sehnsüchten“, die sich wenig mit queerer Theoriebildung auseinandersetzt, und sich gleichzeitig als anschlussfähig an gegenwärtige Populismen und antifeministische Ressentiments erweist. Der Artikel geht den Affektpolitiken nach, die in diesen Communities und medialen Gefügen aufgerufen werden, und versucht über eine entsprechende Situierung der einzelnen Beiträge und ihrer Argumente mittels Queer Theory eine kritische Aufarbeitung der derzeitigen Debatte.

Alexander Kurunczi, Kenneth Rösen: Alienating Alienating Education: On the Possibility od resistand Pedagogy in Neoliberal Society

Alexander Kurunczi, Kenneth Rösen: Alienating Alienating Education: On the Possibility od resistand Pedagogy in Neoliberal Society

Contemporary education has become increasingly complicit with neoliberal ideals; it is subjugated to economic criteria. Following meritocratic ideals it cements the privileges of socio-economic class structure. Yet, because of its utterly relevant position in the reproduction and naturalisation of ideology, pedagogy might offer the opportunity to prise open new horizons of possibility. In order to spark this counter-hegemonic endeavour and to re-direct pedagogical practice towards its immanently critical aim, this paper asks about the possibility of incorporating psychoanalytic approaches of Critical Theorist Erich Fromm into a contemporary analysis of (post-)modernity, as emblematically virulent in Zygmunt Bauman’s influential concept of liquid modernity. We particularly stress the importance of affective and vulnerable subjectivities and argue in favour of an education that seeks to incorporate them into its practice and theoretical reflection. Bildung, then, forms the bedrock upon which new forms of social life and solidarity can be erected and which strives for re-imagining social relations of acceptance, inclusion, and humanity. Consequently, this form of Bildung has to strive for autonomy and reflect upon its own potential enmeshment in complicit relations in order to be capable of establishing practices of freedom and transgression.