Pia Blank, Robin Quader, Charlotte Rohde: “Ihr glaubt mir nicht.“: ein Ort, viele Realitäten.

Pia Blank, Robin Quader, Charlotte Rohde: “Ihr glaubt mir nicht.“: ein Ort, viele Realitäten.

Der Dortmunder Norden verzeichnet die Geschichte der Migrationsbewegungen des Ruhrgebiets. Er gilt als sozialer Brennpunkt, und wird daher zum Ziel von Ordnungs- und Biopolitiken, die ihn als „kriminogenen Ort“ definieren. Im Gespräch mit zwei Bewohnern der Dortmunder Nordstadt wird der Versuch einer Auseinandersetzung mit dem rassistischen Ausnahmezustand in diesem Stadtteil unternommen: Anhand eines konkreten Anlasses im Oktober 2017, bei welchem linke Proteste gegen als rassistisch kritisierte Polizeikontrollen zu mehreren Verhaftungen führten und eine lokale Debatte auslösten, die seismographisch den zeitgenössischen Diskurs um Sicherheit und Ordnung, Migration und die damit verbundenen Politiken verzeichnete, versucht dieser Artikel die Debatte zu verknüpfen mit Erfahrungen des alltäglichen Erlebens und Überlebens in der Stadt. Die differenten Perspektiven und Erfahrungen des Alltags erweisen sich dabei als verflochten mit der stadträumlichen und sozialen Segregation. Gerade aufgrund dieser Differenzen stellt sich die Frage, wie die je situierten Erfahrungen solcher gegenwärtigen sozialen Realitäten zusammengeführt, und der strukturellen Unsichtbarkeit dieser entgegengewirkt werden kann.

Sandra Marzinkowski: Marginal Marginalities Escaping the Double Bind: Double Complicity and Non-Monosexual Non-Complicity

Sandra Marzinkowski: Marginal Marginalities Escaping the Double Bind: Double Complicity and Non-Monosexual Non-Complicity

The present paper investigates the (non-)representation of non-monosexualities, an umbrella term covering bisexualities, pansexualities, sexual curiosities, fluidities, and other forms of non-monosexual queerness, in contemporary British and US-American culture. It will be argued that both the heteronormative mainstream and LGBT+ culture are complicit in the spatio-discursive exclusion of non-monosexualities by denying the latter access to a valid identity category. Additionally, this paper seeks to illustrate that non-mononormative sexual identities show themselves to be anti-complicit in the maintenance of their epistemic erasure. This non-complicity manifests itself culturally and linguistically. More and more young adults define themselves as neither completely heterosexual nor completely homosexual, thereby positioning themselves on a spectrum rather than within rigid categories. Linguistically, there has been a recent surge of new terms to describe one’s sexuality that defy both the gender binary and the inalterability of one’s sexual orientation, such as pansexuality and heteroflexibility/homoflexibility. By questioning the heterosexual/homosexual binary a new binary opposition is created: bisexualities, pansexualities, pluralities, fluidities, and polarities are juxtaposed with mono-categories. The analysis is rounded off with the suggestion to incorporate hitherto largely undertheorised identity categories such as non-monosexualities into intersectional analyses and the exploration of normalizing processes.

Vivian Sper: Complicity and the Representation of Sex Workers: The ‘Fallen’ Women of Holbeck in BBC’s Documentary Mini-Series Sex, Drugs and Murder

Vivian Sper: Complicity and the Representation of Sex Workers: The ‘Fallen’ Women of Holbeck in BBC’s Documentary Mini-Series Sex, Drugs and Murder

Holbeck, an area of Leeds, has been declared Britain’s first legal red light zone in 2014. Otherwise illegal activities associated with sex work are now allowed during the night time. This step towards decriminalisation has been welcomed by sex workers and their advocates. BBC Three released a mini-series about Holbeck and its street prostitutes, called Sex, Drugs and Murder: Life in the Red Light Zone (2016-2017). This paper will investigate how media frames and their narrative constructions of subjects and spaces associated with sex work are complicit in forming the social imagination, policies and the construction of ‘ordered’ and ‘unordered’ spaces. The analysis will inspect the series’ representation of Holbeck and its street sex workers with regard to narrative conventions and a realist aesthetic style common to documentaries. It will be argued that Holbeck’s female sex workers are presented as ‘fallen’, degenerate victims. These notions of personal decay are narratively and aesthetically linked to the area where the women work. The district is portrayed as unordered and polluted as a result of the legalisation of sex work. The series is thus complicit in the reproduction of discourses which have informed stricter anti-sex work policies before. This paper further exemplifies how complicity can serve as a useful concept in the analysis of media frames and genre conventions.

Max Rehmet: Incarceration and the African American Family in the Films of Charles Burnett

Max Rehmet: Incarceration and the African American Family in the Films of Charles Burnett

Incarceration poses a disproportionate threat to African Americans. A popular conception is that the family structure of African Americans is to blame. The demonisation of matriarchal family structures was influenced by the Moynihan Report from 1965 and has since not only been reiterated by conservative commentators but also by representations of black families in film and television. Charles Burnett’s strategy of representation manages to address the sensitive issue of incarceration among African Americans without exploiting the image of violent young black men. Rather than focusing on ‘pathology’ Burnett portrays the complexity of the African American family, while drawing attention to external reasons for its vulnerability.

Max Kanderske: Kritik an Repräsentationen schwuler Männlichkeit im Yaoi-Manga

Max Kanderske: Kritik an Repräsentationen schwuler Männlichkeit im Yaoi-Manga

Im japanischen Yaoi-Manga werden Beziehungen zwischen männlichen Protagonisten – häufig in expliziter Art und Weise – zur Unterhaltung einer vornehmlich weiblichen Leserschaft dargestellt. Anhand der Kritik, die Masaki Satō 1992 an dieser Darstellungsform übte, sollen im Rahmen dieses Artikels wesentliche Genrespezifika ermittelt und die Besonderheiten für eine weibliche Leserschaft konzipierter männlicher Liebesbeziehungen untersucht werden.

Philipp Hanke: Subversive Werbekörper. Eine kritische Analyse idealisierender und ausgrenzender Körperästhetik

Philipp Hanke: Subversive Werbekörper. Eine kritische Analyse idealisierender und ausgrenzender Körperästhetik

In Abgrenzung zu Wesensbestimmungen als „kulturindustriell“ oder „faschistoid“ sollen die idealisierten und perfekten Körper der Werbung einer erneuten, subversiven Lesart unterzogen werden. Nicht um eine typische Werbeästhetik oder einen idealisierenden Umgang der Werbung mit ihren Körperbildern per se zu verteidigen, sondern um gängigen kritischen Theorien und ihrem ausweglosen Kulturpessimismus andere mögliche und für den/die Betrachter/in produktive und ermächtigende Lesarten entgegenzusetzen.

Jasmin Degeling: Zeitgenössische Praktiken von Subjektivierung. Konsumismus, Kybernetischer Kapitalismus und Repräsentationskritik in Anschluss an Tiqquns Figur der Jungen-Mädchen

Jasmin Degeling: Zeitgenössische Praktiken von Subjektivierung. Konsumismus, Kybernetischer Kapitalismus und Repräsentationskritik in Anschluss an Tiqquns Figur der Jungen-Mädchen

Ausgang dieser Überlegungen ist die 2009 auf deutsch erschienene Collage Grundbausteine einer Theorie des Jungen-Mädchens, deren Autor Tiqqun heißt – womit entweder ein unabhängig veröffentlichtes, vergriffenes Textkonglomerat gemeint ist oder eine Gruppe Pariser Aktivist/innen. Der Theorieentwurf beschreibt eigentlich keine Figur, sondern kartographiert ein Dispositiv von Äußerungen, Semantiken, Beschreibungsweisen und Bildern, welches eine spezifische Subjektivierungsweise hervorbringt. Diese ist vermarktungswillig und libidoökonomisch: Sie affirmiert unsere konsumistischen Bilderwelten und überträgt den von Marx beschriebenen Fetischcharakter der Ware auf die Art und Weise zeitgenössischer Selbsteinrichtungen und Selbst-Körper-Verhältnisse.